Veröffentlicht am 8 Kommentare

Oekaki, Freihandsticken und die Probleme mit dem Garn

Ich habe mir die Toyota Oekaki ja nicht nur geholt, weil sie eine schicke rote Maschine ist, sondern auch, weil sie diese tolle Freihand-Stick-Funktion mit sich bringt. Allererste Versuche mit Madeira Stickgarn waren nicht wirklich mit Erfolg gekränt, der Faden riss, bildete fiese Schlaufen und ähnliches.

Danach habe ich mit normalem Nähgarn weiter mgeacht und schöne Ergebnisse erzielt.

Allerdings sind die normalen Nähgarne gröber und nicht so farbkräftig wie Stickgarne. Auf der Suche nach günstigem Stickgarn bin ich auf FuFus gestossen. Es hat gute Kritiken bekommen und hat eine große Wahl an Farben. Also habe ich mir eine Probe-Portion mit erschiedenen Farben und eine Farbkarte bestellt.

Ds war mein erster Versuch mit dem neuen Garn

Gestickt auf einfachem Nessel mit einfach untergelegtem Stickvlies… ohne Rahmen.

Hier der Hintergrund:

Das der Stoff sich verzogen hat liegt vor allem daran, dass der Nessel wirklich zu dünn ist um ihn ohne aufgebügelte Verstärkung und/oder Stickrahmen zu besticken.

Ich habe mit Fadenspannung und ähnlichem experimentiert, aber immer wieder riss mir der Faden oder er verfaserte. Nach einem Nadelweccsel wurde es besser, aber immer noch nicht gut. Mir fiel auf, dass der Faden ab und zu sprang, da die Kone des Stickgarns nicht ruhig auf dem einfachen Pin für das Nähgarn liegt sondern springt. Mit etwas Papier um den Innenraum der Kone zu füllen lief das ganze stabiler, aber nicht wirklich zufriedenstellend. Die Verfaserungen und Risse wurden weniger, aber verschwanden nicht ganz… ein Netz über die Kone ziehen geht nicht, da der Faden zu Seite abgezogen wird… Also werde ich mir für die nächsten Versuche einen separaten Konenhalter besorgen und mal schauen ob es damit besser wird.

Hier meine letzte Arbeit:

8 Gedanken zu „Oekaki, Freihandsticken und die Probleme mit dem Garn

  1. Hallo ihr lieben!
    Ich habe auch die Oekaki, und habe da ein Problem was bei Elastische Stoffe, die näht das nicht. Könntet ihr mir da weiter helfen? Was habt ihr für Erfahrungen damit?

    1. Hallo,
      ich hatte wenig probleme mit elastischen Stoffen… was meinst du mit „die näht das nicht“ ? eventuell musst du die Fadenspannung anpassen und die Nadel wechseln.

  2. Hallo Nadine,
    ich habe mir auch die Oekaki gekauft. Habe das Problem, dass sie Stiche auslässt….habe verschiedene Fehlerquelle ausgetestet, nichts hat geholfen. Habe deine „Konenidee“ gelesen…nachdem ich nur teure Sachen gefunden habe (um das Problem mit der Lücke in der Oberfadenkone zu lösen), kam ich auf die einfach die Unterfadenspule auch als Oberfadenspule zu verwenden; die passt ganz genau auf die Halterung drauf. Erste Probestiche mit dem vorherigen problematischen Garn verliefen einwandfrei, ich hoffe, das bleibt so…da deine Idee mir sehr geholfen hat, wollte ich dir von der Idee mit der Unterfadenrolle erzählen.
    Herzlichen Dank
    Eva

  3. Hallo Nadine,

    die Recherche nach einer neuen Nähmaschine führt bei mir immer wieder zur Oekaki. Funktionen in Testberichten, Erfahrungsberichten, Videos, alles spricht dafür – die Optik ist da letztlich die Kirsche auf der Sahnehaube 🙂
    Aber: Die einzige Erfahrung, die ich mit dem Sticken habe, ist ganz altmodisch per Hand im Rahmen. Mit der Maschine bin ich da noch vollkommen jungfräulich. Offen bin ich dafür, aber man weiß ja nie, ob es am Ende gut klappt und Spaß macht.
    Würdest du sagen, dass das Freihandsticken einen großen Bonus ausmacht und wenn man ihn am Ende doch nicht nutzen würde, würdest du zu einer andere Maschine raten? Hättest du da vielleicht sogar einen Geheimtip.. quasi die Oekaki bloß ohne Sticken?

    Vielen lieben Dank für deine tollen Beiträge und vorab auch für deinen Rat 🙂

    Grüße
    Maraike

    1. Hallo Maraike,
      also wenn man sich wirklich mit dem Freihandsticken an der Maschine beschäftigen möchte würde ich sagen, das die Oekaki echt ne Wucht ist… durch die andere Steuerung mit dem Fusstaster beim Oekaki-Modus (Stichbreite) kann man echt fantastische Dinge zaubern. Leider habe ich bisher nicht die Zeit und Muße aufgebracht mich ernsthaft ans üben zu machen.
      Was direkt zum zweiten Teil deines Kommentars führt:
      Auch wenn ich die Oekaki-Fähigkeit in der letzten Zeit so gut wie gar nicht genutzt habe bin ich vollstens zufrieden mit der Maschine. Daher habe ich mich in der letzten Zeit auch nicht mehr umgesehen was derzeit so auf dem Markt ist… ich habe kein Bedürfnis mir derzeit eine andere Maschine zuzulegen. Alles was mich interessieren würde läge DEUTLICH über dem Preis meines Näh-Ferraris…
      Gruß
      Nadine

      1. Hallo Nadine,

        tausend Dank für die fixe und zudem noch äußerst hilfreiche Antwort. Das bestärkt mich und ich werde mal den Preisvergleich starten.

        Danke und Gruß
        Maraike

  4. Hallo,
    ich bin auf der Suche nach einer guten Nähmaschine für sowohl dünne (z.B. Jersey), als auch dickere Stoffe, mit der ich Kleidung nähen, auch patchworken kann. Ich konnte leider noch nicht viele Rezessionen über die Toyota Oekaki finden, außer auf deiner Seite. Würdest du die Maschine empfehlen?
    Vielen Dank schon einmal für deine Hilfe und schöne Grüße

    Marie

    1. Hallo Marie,
      ich mag die Maschine sehr. Ich nähe damit sowohl dünne als auch dickere Stoffe und all meine Taschen damit. Eine Patchworkdecke mit ein bisschen Quilting habe ich damit auch schon gemacht.
      Bei manchen Garnrollen muss man darauf achten das man sie richtig herum drauf tut (also Abwickelrichtung beachten) da ist die Maschine manchmal eine Diva 😉 und bei hohem Tempo (also die beiden schnellsten Stufen) sind sich manche Stiche und die Fadenspannung nicht gut Freund, allerdings ist das für mich total nebensächlich, ich weis das ja.

      Die Maschine ist ja jetzt schon über ein Jahr bei mir und in häufigem Gebrauch. Bisher habe ich keine größeren Probleme (regelmässiges Entfusseln unter der Nähplatte muss sein) und würde sie mir wieder kaufen, wenn ich denn eine neue Maschine bräuchte 😉

      Falls du spezifische Fragen hast, einfach her damit.

      Gruß
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.